armasuisse 2001 - 06

Zentrum für militärische und zivile Systeme, Meiringen

Ausgeführte Arbeiten

Die ursprüngliche, gewachsene Anordnung von Betriebsbauten auf dem Flugplatz unterschiedlichster Art und Ausdehnung wurde ab 2001 in drei Etappen ergänzt und vereinheitlicht.

Die Neubauten mit den unterschiedlichsten Nutzungen erhalten eine Haut aus Gussglas (Profilit) mit eingesetzten Fensteröffnungen und nichttragenden hinterlüfteten Fassadenelementen. Eine neue Identität entsteht durch die hellen, freundlichen, im Grad der Transparenz differenziert gestalteten Baukörper.

Die Grossform der durchlaufenden Hallenbauten löst sich gegen die Wohnhäuser von Unterbach in feinmassstäbliche Einzelkuben auf.

Die einfache Tragstruktur der Hallen mit gleichmässigen Stützenabständen und uniformen Öffnungen erlaubt einfache Anpassungen an zukünftige Nutzungen und Fahrzeugtypen.

Durch die vorfabrizierte Fertigung der Teile lassen sich auch Einbauten anfügen oder wegnehmen.

Die Gleichmässigkeit der Raumgrössen führt zu maximaler Flexibilität, Nutzungsänderungen lassen sich leicht ohne bauliche Massnahmen realisieren, thermische Anpassungen werden entsprechend von innen realisiert.

Gesamtbausumme:
ca. CHF 25 Mio. (drei Etappen ohne Umgebung)

Bauherrschaft:
armasuisse

Architekten:
Brügger Architekten AG, Thun

Ingenieure:
Tschopp Ingenieure GmbH